Skandal...

#1
...in Herzogenrath.

Das geht doch nun wirklich nicht, dass ein Haus (Ein H-A-U-S) von jedermann öffentlich einfachso gesehen werden kann. Wo kommen wir denn da hin.

Ich fordere daher die vollständige Sprengung ALLER Häuser und Unterbringung in Fensterlosen, unterirdischen Luftschutzbunkern! Nur so kann die Privatsphäre des Deutschen auch morgen gewahrt werden.

:roll:
Bild


Das AG Hamburg (Urt. v. 26.07.2005 - Az.: 36A C 273/04 -) hat entschieden, dass für Online-Beleidigungen ein Streitwert von 5.000,- EUR angemessen ist.

Re: Skandal...

#2
Was ein Schwachsinn.
Warum sind die Deutschen eigentlich die einzigen, die sich davon so bekloppt machen lassen?
In keinem anderen Land, wo es StreetView gibt, wird so ein Theater gemacht.
Naja, ist ja schön zu wissen, dass wir sonst keine Probleme haben...

Re: Skandal...

#3
weil ja sonst auch keiner was fotografieren darf hier :D

echt man ... alles was von öffentlichen wegen einsehbar ist, darf doch abgelichtet werden ... solange man nicht mit einer wärmebildkamera nachts durch die wände leuchtet kann es den leuten doch wohl egal sein.
Die Angst vor langen Wörtern heißt Hippopotamomonstrosesquipedaliophobie

Re: Skandal...

#4
Ich will mein HAus auch nicht von Google filmen lassen. Warum auch? Keiner weiß was Google so alles treibt, sie haben ja auch nur "ausversehen" die Daten aus Funknetzwerken abgefangen. Die sollen erst mal ihre Karten auf den Tisch legen wenn sie etwas wollen.

Re: Skandal...

#5
Ich find die Argumentation von den Anwohnern wirklich gut. Man merkt, dass viele dazu keine Meinung haben, Kamera da, erstmal dagegen sein. Auf der hollaendischen Seite ist es einfach bedeutend entspannter, nehm ich an. :)
"Das Leben wird zunehmend in unserer Makro-Funktional-Gesellschaft vom natuerlichen Reize entwoehnt; wenn man sich zus. noch eigene Gesetze schafft, denen man sich unterwirft und unverschaemterweise auch anderen dieses abverlangt, wird es zu einer Farce." - Prof. Dr. H. Schneider

Re: Skandal...

#6
TangoApple hat geschrieben:Ich will mein HAus auch nicht von Google filmen lassen. Warum auch? Keiner weiß was Google so alles treibt, sie haben ja auch nur "ausversehen" die Daten aus Funknetzwerken abgefangen. Die sollen erst mal ihre Karten auf den Tisch legen wenn sie etwas wollen.


Ähm...dir ist aber bekannt, dass es auch andere Anbieter gibt, die Straßen abfilmen inkl. Häuser und Personen und man dies online einsehen kann?
Bild




Das AG Hamburg (Urt. v. 26.07.2005 - Az.: 36A C 273/04 -) hat entschieden, dass für Online-Beleidigungen ein Streitwert von 5.000,- EUR angemessen ist.

Re: Skandal...

#7
mir bis vor zehn sekunden nicht.

ich bin generell der meinung, dass datensammlungen nicht okay sind.
Ein Nasshorn und ein Trockenhorn spazierten durch die Wüste.
Da stolperte das Trockenhorn und's Nasshorn sagte: "Siehste?!"
- Heinz Erhardt

Re: Skandal...

#8
Dann sollte man aber auch gegen Schufa, Payback, Krankenkassen, Social-Networks usw. sein. Dass die Sachen nicht zwingend vergleichbar sind, ist mir klar. Aber gerade die Schufa und ähnliche Einrichtungen stellen in meinen Augen eine viel größere Gefahr da als Streetview. Und da kann man sich auch kaum raushalten.

Ich finde, Streetview ist im Vergleich zu anderen Datensammlungen relativ harmlos. Die anderen Datensammler, denen man mehr oder minder freiwillig seine Daten gibt haben viel kritischere Daten.

Re: Skandal...

#9
danke, muhmann
"Das Leben wird zunehmend in unserer Makro-Funktional-Gesellschaft vom natuerlichen Reize entwoehnt; wenn man sich zus. noch eigene Gesetze schafft, denen man sich unterwirft und unverschaemterweise auch anderen dieses abverlangt, wird es zu einer Farce." - Prof. Dr. H. Schneider

Re: Skandal...

#10
Ehrlich gesagt habe ich das nicht gewußt, aber das macht die Sache doch nicht besser. Auch das viele andere meine Daten sammeln ist nicht ok. Da ich nicht weiß, was mit den Daten passiert, versuche ich so wenig wie möglich herzugeben. Payback und die andere Scheiße habe ich nicht, auch gebe ich im Internet nur meine richtige Daten her wenn es sein muß. Ich muß mich immer noch wundern wie dumm viele sind und ihr ganzes leben im Netz verbreiten.
Im diesen Sinne: Don´t be evil :evil:

Re: Skandal...

#11
muhmann hat geschrieben:Dann sollte man aber auch gegen Schufa, Payback, Krankenkassen, Social-Networks usw. sein.


so sieht das aus. aber man hat ja nicht die möglichkeiten, oder? wenn ich das gegeneinander aufwiege, muss ich natürlich wohl meine daten hergeben im vergleich zu dem, was mit meinen daten bei der krankenkasse passieren könnte. social networks nutze ich nur noch eins, auch da gibts keine richtigen angaben von mir. alles, was ich an emailadressen angeben muss in solchen fällen, führen auch immer auf eine spamadresse zurück, bei der ich auch nciht meine richtigen angaben hinterlassen habe.

aber das verfällt jetzt eh alles wieder in die datenschutzdiskussion, das wird man nie ausdiskutieren können.

das ist halt nunmal so: mit den technischen möglichkeiten wird alles komplizierter; um es zu vereinfachen, werden halt systeme gesucht, die informationen kumulieren.
Ein Nasshorn und ein Trockenhorn spazierten durch die Wüste.
Da stolperte das Trockenhorn und's Nasshorn sagte: "Siehste?!"
- Heinz Erhardt

Re: Skandal...

#12
man könnte auch den anderen weg gehen und einfach immer alles preisgeben (und noch mehr was erfunden ist) ... vielleicht ist das zuviel und keiner kann mehr unterscheiden was davon wichtig ist oder einfach nur humbuk.
Die Angst vor langen Wörtern heißt Hippopotamomonstrosesquipedaliophobie

Re: Skandal...

#13
Safe hat geschrieben:mir bis vor zehn sekunden nicht.

ich bin generell der meinung, dass datensammlungen nicht okay sind.


www.sightwalk.de ist einer davon. Aber da sagt keiner was, weil die halt nicht so bekannt sind.
Bild




Das AG Hamburg (Urt. v. 26.07.2005 - Az.: 36A C 273/04 -) hat entschieden, dass für Online-Beleidigungen ein Streitwert von 5.000,- EUR angemessen ist.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron